Unfallauto verkaufen - Altautoentsorgung mit System

Unfallauto München

Wenn sich bei einem defekten oder alten Auto die Reparatur nicht mehr lohnt, dann macht in den meisten Fällen eine Entsorgung des alten Autos - vor allem von einem Unfallauto - Sinn. Der Autoverwerter versteht es, das Unfallauto umweltschonend zu entsorgen und zuvor brauchbare Teile zu entnehmen, um diese wiederzuverwerten. Wenn der Kunde es wünscht, kann der Autoverwerter ihm für die Entsorgung und Verwertung von dem Unfallauto einen Verwertungsnachweis aushändigen. 

Da in vielen Fällen das Unfallauto nicht mehr fahrtauglich ist und im Straßenverkehr nicht mehr bewegt werden darf, bieten viele Verwerter auch eine kostenlose Abholung des Fahrzeugs an. 

Das Unfallauto wird dann ausgiebig begutachtet und analysiert, welche Autoteile noch zu gebrauchen und somit wiederverwendet werden können. Das Unfallauto wird also nicht komplett entsorgt, da zuvor die brauchbaren Teile entnommen werden. Diesen Vorgang, bei dem wiederverwendbare Kfz-Teile aus dem Fahrzeug entnommen werden, bezeichnet man als „Ausschlachten“ des Fahrzeugs. 

Die folgenden Kfz-Teile werden (unter anderem) aus dem Unfallauto entnommen, bevor dieses endgültig entsorgt wird:

  • Türverkleidungen
  • Türen
  • Ablagen
  • Die Lichtmaschine
  • Das Getriebe
  • Der Motor
  • Sitze

Ein Unfallauto bietet somit noch eine wertvolle Quelle an Ersatzteilen, bevor die unbrauchbare Hülle in die Schrottpresse gelangt und der Korpus auf ein kompaktes Minimum gepresst wird. 

 

Das Unfallauto muss zuvor trockengelegt werden 

Bevor der eigentliche Entsorgungsprozess von dem Unfallauto stattfinden kann, müssen am Fahrzeug unter Beachtung umweltgerechter Kriterien alle noch bestehenden Restflüssigkeiten entsorgt werden. Dabei wird das Unfallauto ordnungsgemäß beispielsweise von den folgenden Flüssigkeiten befreit und auf diese Weise trockengelegt:

  • Benzin
  • Öl
  • Bremsflüssigkeit
  • Wasser

Wird das Fahrzeug trockengelegt, so kommen in den meisten Fällen für diesen Zweck spezielle Trockenlegungsanlagen zum Einsatz. Dabei werden nach umweltgerechten Kriterien die unterschiedlichen Flüssigkeiten am Unfallauto separat voneinander abgesaugt und unmittelbar getrennt voneinander in verschiedenen Spezialbehältern gesammelt. Auf diese Art und Weise wird das Vermischen der einzelnen Flüssigkeiten miteinander von Vornherein ausgeschlossen, sodass eine korrekte Entsorgung stattfinden kann. Mithilfe solcher Anlagen werden an einem einzigen Tag nicht nur ein Unfallauto, sondern gleich mehrere trockengelegt und für die Schrottpresse vorbereitet. So ein Recyclingvorgang erfolgt heute also unter höchst modernen und umweltfreundlichen Gesichtspunkten. 

 

Das Unfallauto ist noch in vielerlei Hinsicht von Nutzen

Innerhalb der umweltgerechten Wiederverwertung nimmt ein Unfallauto eine wichtige Rolle ein. Bei der Ausschlachtung vom Auto werden alle wiederverwertbaren Teile entnommen und als Kfz-Ersatzteile gelagert, um später anderen Fahrzeugen zugute zu kommen. Somit verfügt in der Regel jeder Schrottplatz über ein umfassendes Ersatzteillager, welches ein umfangreiches Angebot an Kfz-Ersatzteilen hergibt. Viele Schrottplätze geben den Kunden auch die Möglichkeit, benötigte Autoteile eigenständig zu demontieren. Nachdem am Unfallauto alle brauchbaren Teile demontiert wurden, werden die nicht mehr benötigten oder defekten Kfz-Teile einem neuen Rohstoffkreislauf zugeführt, sodass sie wiederverwertet werden und somit einen neuen Nutzen davontragen können. 

 

Während der Laie in einem Unfallauto meist nur noch unbrauchbaren Schrotthaufen sieht, so versteht es die kompetente Autoverwertung das Maximum aus diesem Auto herauszuholen und der Wirtschaft unter umweltfreundlichen Aspekten einen großen Gefallen zu tun, indem Ressourcen geschont werden, da eine komplette Neu-Produktion nicht nötig ist.